15 Jahre Schulpartnerschaft

In Fahrt, Polenaustausch, Schulpartnerschaft von Christoph Barth

1. Teil des Deutsch-Polnischen Schüleraustauschs

15 Jahre Schulpartnerschaft zwischen unserer Sankt-Matthias-Schule und dem Gymnazium Strzeleczki in Polen. Das bedeutet gegenseitige Besuche in Gastfamilien, Gastfreundschaft leben und erleben. In Polen und in Deutschland: Land, Leute und ihren Alltag kennenzulernen. Dies läuft jetzt seit 15 Jahren so - und es läuft gut! Das ist wirklich ein Grund zum Feiern und das haben wir am 7. Mai mit unseren polnischen Gästen getan! Alle seit Beginn am Austausch beteiligten Personen, und die „Honoratioren“ beider Städte, also Bürgermeister, Schulleiter und Ehemalige waren zu diesem Jubiläum geladen. Auf beiden Seiten war die Wiedersehensfreude groß, schließlich erinnerten sich alle Gäste an viele schöne gemeinsame Erlebnisse.

Bild

Ja und dann gab es im Jubiläumsjahr auch wieder einen zweiwöchigen Schüleraustausch. Der 8. Austausch im Rahmen unserer Partnerschaft - und wir waren dabei!
Zusammen mit fast 20 Schülerinnen und Schülern der damaligen Klassen 8 und 9 hatten wir schon kurz vor Weihnachten von den Betreuungslehrern Frau Michels und Herrn Barth die Namen unserer polnischen Partner erfahren. Dank Smartphone, WhatsApp, Instagram und Co. kam es schnell zu ersten Kontakten und bei gegenseitigen Videobotschaften konnten wir feststellen, dass die meisten unserer Partner sehr gut Deutsch sprachen. Trotzdem waren wir sehr aufgeregt, als am Abend des 5. Mai der Bus mit „unseren Polen“ an der Schule eintraf. Anfangs noch etwas zögerlich, freundeten sich die meisten Partner schnell an. Dabei halfen das gemeinsame Wochenende in der Familie ebenso, wie die tollen Aktivitäten während der folgenden Woche: Nach der oben erwähnten Jubiläumsfeier am Sonntagabend standen montags eine Brauereibesichtigung und eine Bitburger Stadtralley auf dem Programm. Bei einem Spieleabend im Haus der Jugend lernten sich dann alle Teilnehmer der Austauschgruppe noch besser kennen.

Ein besonderes Highlight folgte am Dienstag: Auf die Fahrt ins Phantasialand hatten sich alle schon riesig gefreut.

Mittwochs wurden wir von der Burg Eltz „überrascht“. Mittagspause machten wir in der Innenstadt von Cochem und fuhren dann zur (damals) längsten Hängeseilbrücke Deutschlands, der Geierlay Brücke. Am Abend kochten wir im Wettstreit „das perfekte Dinner“, bei dem einige ein leckeres Gericht zauberten (und einige leider nicht …).

Am Donnerstag ging es nach Trier. Vor der „Shoppingfreizeit“ hatten wir eine Stadtführung mit Herrn Glaser und machten lustige Selfies vor den berühmtesten Bauwerken Triers. Die besten Fotos wurden dann am Abend prämiert, der in einer Disco mit Tanz und Spaß endete.  Es war eine tolle Woche und am Freitagmorgen mischten sich Abschiedstränen mit Freudentränen bei dem Gedanken an den Gegenbesuch.

Am Donnerstag ging es nach Trier. Vor der „Shoppingfreizeit“ hatten wir eine Stadtführung mit Herrn Glaser und machten lustige Selfies vor den berühmtesten Bauwerken Triers. Die besten Fotos wurden dann am Abend prämiert, der in einer Disco mit Tanz und Spaß endete.  Es war eine tolle Woche und am Freitagmorgen mischten sich Abschiedstränen mit Freudentränen bei dem Gedanken an den Gegenbesuch.

Bild

Lisa Becker, Annemarie Gontscharow, Leon Sanoske (8c/d)
  Christoph Barth