Wunderbare Klangwelten

In Exkursion, MSS, Musik von Christoph Barth

Musik-Grundkurs besucht Philharmonie Luxemburg

Am 18. Januar konnte unser 11er-Grundkurs Musik Meisterwerke der Spätromantik live in der Philharmonie Luxemburg erleben. Geradewegs aus dem Praktikum entlassen, fand der Abend mit dem Konzert unter der Leitung von Nikolaj Szeps-Znaider einen beeindruckenden Ausklang. Da galoppierte Till Eulenspiegel in Richard Strauß' sinfonischer Dichtung von 1895 hörbar mitten in die Menge meckernder Marktweiber. In achtgliedriger Rondeauform gewährte die Musik mittels tonmalerischer und parodistischer Effekte Einblicke in das Unwesen und die Grimassen des bekannten mittelalterlichen Schelms.
Eine ganz neue Klangwelt eröffnete anschließend Elgars Cellokonzert von 1919. Sehr emotionale und melancholische Töne entlockte der Solocellist seinem Instrument in diesem viersätzigen Werk. Wie Musik auf darstellende Art und Weise wirken kann, zeigte zuletzt die umfangreiche sinfonische Dichtung „Ein Heldenleben“ von Richard Strauß, die 1898 vollendet wurde. Nachgezeichnet wurde hier das Leben eines Helden in sechs verschiedenen Episoden, gelegentlich auch als biografische Andeutung und Selbstportrait gedeutet.
Auch wenn das zweistündige Konzert die Konzentration herausforderte, war Einnicken hier unmöglich, denn immer wieder zogen wilde Paukenschläge und eine enorme Klangfülle sämtliche Aufmerksamkeit auf sich. Die Sitzplätze boten uns einen genauen Überblick über die verschiedenen Instrumentengruppen innerhalb des Orchesters. Erster Geiger, die Bewegungen der Schlagzeuggruppe, das Solo des Hornisten – alles war hör- und zugleich sichtbar. Wie fein aufeinander abgestimmt alle Musiker in dem großen Orchestergefüge zusammenwirkten und von dramatischen Fortissimo-Klängen in lyrische Piano-Passagen wechselten, war besonders eindrucksvoll.
Auch ein Philharmoniebesuch ist damit eine lohnenswerte Erfahrung - dieser Abend und das außergewöhnliche Gebäude der Philharmonie werden uns auf alle Fälle in Erinnerung bleiben!

Philharmonie 01
Philharmonie 02
Philharmonie 03

  Musik-GK 11     Anke Weinhold