Unsere Schule

Aufbau


Kooperative Gesamtschule


Die Kooperative Gesamtschule (KGS) umfasst zwei Schularten: die Realschule plus sowie das Gymnasium.

Zunächst starten die Kinder in der gemeinsamen Orientierungsstufe (GOS) mit den Klassen 5 und 6. Hier werden die Schülerinnen und Schüler unabhängig von ihrer Schullaufbahnempfehlung im Klassenverband unterrichtet. Eine Aufteilung erfolgt erst in Klasse 7: Entweder besuchen die Kinder fortan die Realschule Plus oder das Gymnasium.

Gesamtbild

Selbstverständnis


Die Sankt-Matthias-Schule ist eine Kooperative Gesamtschule in der Trägerschaft des Bistums Trier, die im Schuljahr 2012/13 aus der bis dahin bestehenden Haupt- und Realschule hervorgegangen ist. Sie setzt sich zusammen aus der schulartübergreifenden gemeinsamen Orientierungsstufe in den Klassen 5 und 6 sowie ab Klasse 7 der Realschule plus und dem Gymnasium. Die Aufteilung in verschiedene Schulzweige sehen wir nicht als eine Trennung, sondern als eine Chance. Wir verstehen uns als eine Schulgemeinschaft, die alle Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrpersonen umfasst.
Verschieden und doch gemeinsam – in diesem Brückenschlag sehen wir eine mögliche Antwort auf die bedeutenden bildungspolitischen Fragen unserer Zeit:

  • Wie gelingt es uns, unsere Kinder gemäß ihren Neigungen und ihrem Leistungsvermögen optimal zu fördern?
  • Wie können wir den jungen Menschen, ungeachtet ihrer sozialen oder auch geographischen Herkunft, gleiche Bildungschancen bieten?

Als Schule in katholischer Trägerschaft gründen wir unsere Bildungs- und Erziehungsarbeit auf dem christlichen Menschenbild. Wir begreifen Vielfalt als Chance und sehen unsere Verantwortung darin, den jungen Menschen in seiner Individualität zu sehen und in seiner ganzheitlichen Entwicklung entsprechend seinen Talenten und Fähigkeiten zu fördern. (→ Leitbild)


Bildungsgänge


Aufbau

Die Schullaufbahn an der Sankt Matthias Schule beginnt in der 5. Klasse mit der gemeinsamen Orientierungsstufe, deren Klassen schulartübergreifend gebildet werden, d.h. in jeder Klasse sind
Schülerinnen und Schülern mit Empfehlung für die Realschule plus und für das Gymnasium.
Am Ende der Klasse 6 erhalten die Schülerinnen und Schüler erneut eine Empfehlung für den Schulbesuch ab der 7. Klasse. Der Empfehlung gehen pädagogische Vierteljahreskonferenzen und beratende Gespräche mit den Eltern voraus. Die Kinder besuchen dann entweder die Realschule plus oder das Gymnasium. Während das Gymnasium direkt in die gymnasiale Oberstufe mündet und mit der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) abschließt, führt die Realschule plus in kooperativer Form in zwei getrennten Bildungsgängen zur Berufsreife nach Klasse 9 beziehungsweise zum qualifizierten Sekundarabschluss I nach Klasse 10. Ein Wechsel der Schulform innerhalb der Jahrgangsstufen 7 bis 9 ist möglich und sollte bei entsprechenden Leistungen auch vollzogen werden.
Die Gymnasialschüler erwerben mit ihrer Versetzung am Ende der 10. Klasse automatisch die Berechtigung zum Besuch der Oberstufe des Gymnasiums. Schülerinnen und Schüler der Realschule plus mit Sekundarabschluss I können mit entsprechender Empfehlung ebenfalls in die Oberstufe des Gymnasiums wechseln.


Weitere Infos


LeitbildRS+ Sekundarzweig
OrientierungsstufeGymnasium Mittelstufe
RS+ BerufszweigGymnasium Oberstufe